Trotzdem

Zehn neue, großartige Lokale und eine Einsicht: Der gastronomische Überlebenswille dieser Stadt ist verblüffend

FLORIAN HOLZER
Stadtleben, FALTER 51/21 vom 22.12.2021

Viel schwieriger als 2021 hätte das Jahr für die Wiener Wirte kaum sein können: maximal sechseinhalb Monate geöffnet, und da ist Weihnachten schon mitgerechnet, keine Touristen, 3-G-Kontrollen, weniger Sitzplätze, keine Weihnachtsfeiern und dann noch der kälteste Mai seit 100 Jahren.

Viel wurde getan, um die Gastronomie zu stützen: Stundungen, größere Schanigärten, Umsatzeinbußenersatz, reduzierte Mehrwertsteuer (bei gleichzeitig stark steigenden Preisen.)

Ob es auf Dauer hilft, wird sich zeigen. Resignation macht sich breit, das Publikum hat sich fast an ein Leben ohne Gastronomie gewöhnt, und ob wir je wieder unbeschwert dicht gedrängt mit vielen Leuten in Räumen sitzen können, bleibt fraglich.

Trotzdem. Trotzdem haben 2021 erstaunlich viele Lokale aufgemacht, und von diesen waren und sind ganz schön viele sehr gut. Die zehn besten Lokal-Helden sind diese:

Jänner: X. O. Grill Es war das Takeaway der Stunde: Burger und Reuben-Sandwiches, die so arg aussahen und schmeckten

ANZEIGE
  854 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!