Ein Stich für die Zukunft

Wie die mRNA-Technologie die Impfstoffe revolutioniert. Nicht nur für die nächste Covid-Pandemie

ANNA GOLDENBERG
Politik, FALTER 02/22 vom 12.01.2022

Illustration: Oliver Hofmann

Die erste Impfung gegen Sars-CoV-2 stand, als die meisten Menschen noch nie etwas von einem Coronavirus gehört hatten. Am 11. Jänner 2020 hatten chinesische Forscher die genetische Sequenz des in Wuhan grassierenden Virus publiziert. 48 Stunden später veröffentlichten Forscher des US-Biotechnologieunternehmens Moderna ein Impfstoffrezept dagegen: auf Basis der mRNA-Technologie.

mRNA-Technologie, das war damals eine Nische. Zwei Pandemiejahre später ist es eine pharmazeutische Schlüsseltechnologie. Nicht nur im Kampf gegen das Coronavirus. Mit mRNA-Wirkstoffen wollen Forscher künftig auch Krebs behandeln, Impfstoffe gegen Malaria und Influenza entwickeln. Moderna arbeitet in klinischen Frühphasen an einem Mittel gegen Aids.

Die mRNA-Technologie ist nicht neu. Schon 1978 experimentierte die junge Biochemikerin Katalin Karikó im ungarischen Szeged am Einsatz von Boten-RNA oder Messenger-RNA (mRNA) für medizinische Zwecke. Die Idee dahinter ist, dem Körper den Bauplan zu spritzen,

ANZEIGE
  783 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!