Die unsichtbare Hand

Heizen: plus 44,3 Prozent, Tanken: plus 32,9 Prozent, Gemüse: plus 5,8 Prozent. Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die unteren Schichten verlieren massiv Geld, die Regierung verteilt Brosamen

Eva Konzett, Nina Horaczek
POLITIK, FALTER 04/22 vom 25.01.2022

Foto: Karolina Grabowska | Pexels

Alexandra Schindlar zögert. Die Frage ist nicht einfach zu beantworten. Gerade hat sie eine halbe Stunde lang den österreichischen Warenkorb erklärt, der der Inflationsberechnung zugrunde liegt. Sie hat erzählt, dass er alles umfassen muss, was mehr als 0,1 Prozent der Ausgaben eines Durchschnittshaushalts ausmacht. So will es die EU-Kommission. Sie hat ausgeführt, dass das Baguette deshalb nur in Frankreich ein eigener Posten ist und dass in Österreich Marmelade statt Konfitüre gelistet wird.

Und jetzt wird es knifflig.

„Frau Schindlar, wenn Sie die Inflation mit einem Tier vergleichen müssten, welches Tier wäre das?“

ANZEIGE
  2696 Wörter       13 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.