Mit der Kraft der Autodidaktin

Lexikon, FALTER 07/22 vom 16.02.2022

Ungewöhnliche Kunst für einen Offspace: Der Ausstellungsraum Pina zeigt derzeit Gemälde der Roma-Künstlerin Omara. Die aus Ungarn stammende Autodidaktin (1945-2020) griff erst spät zum Pinsel und benutzte die Kunst als therapeutisches Mittel. Die jetzige Schau zeigt Kleinformate ihres letzten Lebensjahrzehnts. Damals begann Mara Oláh, wie sie mit bürgerlichem Namen hieß, ihre figurativen Bilder mit erklärenden Sätzen zu überziehen.

Die Malerin erzählt von ihren Träumen, Erinnerungen an Mutter und Tochter, aber auch von Diskriminierung als "Zigeuner-Hexe". Im Alter eröffnete Omara eine eigene Galerie und verfasste ihre Memoiren. Die Schau macht Lust, mehr über diese Frau zu erfahren. NS

Pina, bis 30.3.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!