Kalter Krieg

Der Freund im Kreml entpuppt sich als Kriegstreiber. Was jetzt tun mit seinem ganzen Gas? Und was, wenn er es abdreht?

EVA KONZETT
Falter & Meinung, FALTER 09/22 vom 02.03.2022

Die österreichische Zukunft steht schon im Gesetz festgeschrieben. Zumindest in einem Szenario. Das Energielenkungsgesetz regelt, wer in Krisenfällen "feste und flüssige Energieträger, Elektrizität sowie Erdgas" als Erster bekommt. Die Bevölkerung oder die Industrie, und wenn ja, zu welchen Teilen. Die Bürger bekommen den Vorrang. Immerhin.

Das hat sicher politische Gründe. Es ist auch technisch nicht anders machbar: Wenn wenig Druck in den Gasleitungen ist, kann die Industrie damit nichts anfangen, die Haushalte aber schon.

Wenig Druck kommt in die Leitungen, wenn am anderen Ende nichts mehr eingespeist wird. Auf so eine Situation zielt das Gesetz ab. Sie war bis zum 24. Februar, Mittwoch vergangener Woche, undenkbar. Jener Tag, an dem der russische Präsident Wladimir Putin die Ukraine überfiel.

80 Prozent des österreichischen Erdgases kommen aus dem Jamal-Feld in der sibirischen Steppe, stammen aus Russland. Langfristige Lieferverträge regeln die Mengen bis ins Jahr 2040. Eigentlich.

ANZEIGE
  777 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!