Das Abc der neuen Waffen

Brexit, Trump und jetzt Putin - die EU rüstet auf. Was hat die Verteidigungsforschung in Österreich davon?

BERICHT: ANNA GOLDENBERG
Politik, FALTER 10/22 vom 09.03.2022

Illustration: Oliver Hofmann

Wenn ein Kernkraftwerk beschädigt wird, Giftgasgranaten aus dem Ersten Weltkrieg gefunden werden oder ein Erdbeben einen Chemieunfall verursacht, ist das für das österreichische Bundesheer ein Fall für die ABC-Abwehr. ABC, das steht beim Militär für atomare, biologische und chemische Kampfstoffe. Diese aufzuspüren ist schwierig und gefährlich. "Würde eine Person vor Ort direkt messen, wäre sie beispielsweise in bestrahltem Gebiet", sagt Helmut Leopold. Er leitet das Center for Digital Safety und Security am Austrian Institute of Technology (AIT), Österreichs größter außeruniversitärer Forschungseinrichtung mit elf Standorten in Österreich.

Drohnen, also unbemannte kleine Flugobjekte, sollen deshalb dem Bundesheer helfen, ABC-Gefahren aufzuspüren. Dazu müssen die Sensoren sehr genau sein: "Wie kann ich chemische Moleküle in der Luft messen? Und wie kann ich aus dem Messpunkt retour rechnen, wo sich die Quelle befindet?"

An den Antworten auf Leopolds Fragen arbeitet sein

ANZEIGE
  782 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.