Der Mann, der den Wienerwald rettete

Vor 150 Jahren glückte dem Journalisten und pensionierten Offizier Joseph Schöffel die erste Naturschutzkampagne in Österreich. Über einen Mann, der stur genug war, sich mit den Mächtigen anzulegen, um für uns ein Stück Heimat zu bewahren

Benedikt Narodoslawsky
NATUR, FALTER 11/22 vom 15.03.2022

Ein Jahr nach Joseph Schöffels Sieg gegen die Obrigkeit und seiner gelungenen Verteidigung des Wienerwalds ehrte ihn die Wiener Satirezeitschrift „Die Bombe“ im Jahr 1873 als „die Wacht am Wienerwald“ (Foto: Wien Museum Onlinesammlung/CCO)

20. März 1872, Landesgericht Wien. Es sieht nicht gut aus für Joseph Schöffel. Vor zwei Monaten hat er in einem Artikel in der Deutschen Zeitung das Gericht angegriffen, das korrupte Beamte freigesprochen hatte. Die Ausgabe wurde sofort beschlagnahmt, nun steht er wegen „Herabwürdigung eines gerichtlichen Erkenntnisses durch Schmähung“ vor dem Richter. Ihm drohen sechs Monate Haft.

Schöffel will erklären, wie Beamte und Spekulanten zulasten des Staates und der Bevölkerung den Wienerwald opfern wollen. Er will aufzeigen, wie das Gericht die Verbrecher laufen ließ, obwohl alle Beweise auf dem Tisch liegen. Aber der Richter will nichts davon hören, es scheint, als habe der Beschuldigte alle Beweise umsonst in den Gerichtssaal geschleppt. Dem Gericht geht es um seine Würde, Schöffel um die Wahrheit. Dieser Tag vor 150 Jahren markiert den Höhepunkt der ersten Naturschutz-Kampagne Österreichs.

Zu diesem Zeitpunkt dauert Schöffels publizistischer Kampf zur Rettung des Wienerwaldes bereits zwei Jahre an, sein Beginn lässt sich genau datieren. Am 25. April 1870 platzt auf Seite 2 des Neuen Wiener Tagblatts eine politische Bombe. Unter der Überschrift „Der Verkauf des Wiener Waldes“ erscheint ein Artikel, der den Wienerwald preist, „den Stolz der Residenz, denn eine ähnliche Umgebung kann keine größere Stadt der Welt nachweisen!“. Auf das Loblied folgen die Alarmglocken. „Dieses Kleinod der Wiener, dieses herrliche Geschenk der Natur soll nun stückweise an Spekulanten verkauft und verwüstet werden.“

ANZEIGE
  1743 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!