Die Gefahr in Frankreich ist noch nicht gebannt

Präsident Emmanuel Macron kann in der Stichwahl gegen Marine Le Pen nur siegen, wenn sich genügend Linkswähler für ihn entscheiden – und das ist ungewiss.

Danny Leder
POLITIK, 12.04.2022

Präsident Emmanuel Macron kämpft um seine Wiederwahl. Es könnte knapp werden | Foto: EC Press Service

Das kommende Duell zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen, im zweiten Durchgang der französischen Präsidentenwahlen am 24. April, könnte sehr knapp ausgehen. Beim ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag gelangte der liberale Amtsinhaber auf 27,8 und die Nationalistin auf 23,1 Prozent.

Jetzt kommt es darauf an, wer die meisten Wähler aus den Reihen der nachfolgenden und damit ausgeschiedenen Kandidaten auf seine Seite zieht. Denkbar aber nicht sehr wahrscheinlich ist auch ein verstärkter Zulauf aus dem sehr großen Bereich der Wahlabstinenzler des ersten Durchgangs: 26,31 Prozent der Wahlberechtigten blieben den Urnen fern. Bei den 18- bis 24-Jährigen waren es sogar 42 Prozent und bei den 25- bis 34-Jährigen 46 Prozent.

Junge stimmten für Melenchon, Alte für Macron

ANZEIGE
  1750 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.