Von Menschen und Wölfen

Bundeskanzler Karl Nehammer reiste innerhalb von 72 Stunden nach Kiew und Moskau. Was hat er dort erreicht? Und vor allem: Was hat er dort gewollt?

Eva Konzett
POLITIK, FALTER 15/22 vom 12.04.2022

Kanzler Nehammer beim Massen- grab in Butscha. Nichts habe ihn in seiner politischen Karriere mehr betroffen gemacht als der Krieg in der Ukraine (Foto: APA/AFP/Sergei SUPINSKY)

Es gibt keine Bilder, keine Aufzeichnungen. Im Zimmer der Privatresidenz Nowo-Ogarjowo saßen sie zu zweit nur mit den Dolmetschern. Die beiden Männer sprachen 75 Minuten, abgesehen von den Grußworten auf Deutsch war alles simultan übersetzt. Sie sprachen über die Gräueltaten in Butscha. Über humanitäre Fluchtkorridore aus den belagerten Städten hinaus und den Weg des Internationalen Roten Kreuzes hinein. Offen, direkt, hart sei es gewesen, sagt Bundeskanzler Karl Nehammer über sein Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. So berichtete es sogar die russische Nachrichtenagentur Tass.

Der Besuch des Kanzlers beim Kriegsherrn in Moskau platzte am vergangenen Sonntagabend in die Schlagzeilen. Von Regierungschefs wie dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron oder dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz wusste man, dass sie mit Putin telefonieren. Von Nehammer, dem Milizoffizier und ehemaligen Generalsekretär des ÖAAB, späteren Generalsekretär der ÖVP und Innenminister, wusste man bislang nicht, dass er überhaupt außenpolitische Ambitionen hegte. Und dann reist der Mann innerhalb von 72 Stunden in die Hauptstädte jener beiden Länder, die seit dem 24. Februar Krieg führen. In die Ukraine und nach Russland. Erst zum Verteidiger. Dann zum Angreifer.

Und eine Frage steht im Raum: Was will der Kanzler im Osten?

ANZEIGE
  2987 Wörter       15 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.