Wien, wo es isst: Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Holzer im Grätzel: Wallensteinplatz

Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 15/22 vom 13.04.2022

Breite Straßen, viele Autos, Ein-Euro-Shops, Sportwetten-Cafés, Nagelstudios und Friseure - wären da nicht die Straßenbahnen, könnte man sich hier auch im Zentrum Eisenstadts oder St. Pöltens wähnen. Okay, am Wallensteinplatz gibt es mehr Friseure.

Der Wallensteinplatz im 20. Bezirk ist eigentlich ein toller Ort. Anders als in Wien sonst üblich dient er nicht als Parkplatz, die stadtgestalterische Fantasie sorgte hier stattdessen für das größte öffentliche Klo der Stadt. Und so begrüßenswert ein riesiges Klo auch ist, sollten den Platz eigentlich vor allem Handel, Gewerbe und Gastronomie prägen.

Da tut sich allerdings wenig, wobei die Gastronomie eh noch das Einzige ist, was hier zu leben scheint. Die Osteria Allora zum Beispiel: Den Weinfass-Dekorationen im Erdgeschoß nach dürfte das zweistöckige Lokal irgendwann eine Art Weinstube gewesen sein, das Obergeschoß macht mit Spannteppich und Kirschholz-Furnier den Eindruck eines Edel-Gasthauses aus den späten 1980ern. Jetzt

ANZEIGE
  862 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!