Das neue Leben des Christian Bachler

In eigener Sache: Regisseur Kurt Langbein hat das Leben des Bauernrebellen Christian Bachler verfilmt und auch im Falter gedreht. Ein Gespräch mit Bachler über seinen schuldenfreien Betrieb, die Ukraine-Krise und die kommende Not der Bauern

Florian Klenk
NATUR, FALTER 16/22 vom 19.04.2022

Bachler beim Filmdreh im Gemeinschaftsschlachtraum: „Corona hat unsere Abhängigkeit von der Gastronomie gezeigt“ (Foto: Langbein & Partner)

Ein Wutvideo, ein Praktikum, eine Spendenaktion: vor drei Jahren begann eine ungewöhnliche Freundschaft. Nach einem Streit über das sogenannte Kuh-Urteil und einen Diss auf Facebook lernten sich der Bergbauer Christian Bachler und Falter-Chefredakteur Florian Klenk bei einem von Bachler angetragenen „Praktikum“ auf seinem Bergerhof bei Murau kennen. Bachler führte Klenk in die Welt der Landwirte ein und zeigte dem „ahnungslosen Oberfalter aus Wien“, was Fleischindustrie, Klimawandel und das Bankensystem in den hintersten Regionen anrichten.

Klenk schrieb eine Reportage, eine Freundschaft entstand. Dann kam eine existenzbedrohende Nachricht eines Nachbarn: Bachlers Hof stand zur Versteigerung an, er war hochverschuldet. Subventionen fielen aus, Preise verfielen, Bachler steckte den Kopf in den Sand, die Bank blieb hart und wollte Bachlers Almen verkaufen lassen. Klenk verließ seine Rolle als distanzierter Berichterstatter, organisierte mit Helfern (Michael Pilz, Christina Aumayr-Hajek und Niko Hofinger) für seinen Freund eine Spendenkampagne, in der 13.000 Menschen den Betrieb retteten. Danach machte Bachler ein Praktikum beim Falter und Klenk schrieb ein Buch über Bachlers Welt und die alltägliche Sklaverei der Bauern in einer globalisierten Agrarwelt.

Zeitgleich drehte der Filmemacher Kurt Langbein einen Dokumentarfilm über diese Geschichte („Der Bauer und der Bobo“). Aus Anlass der Premiere des Films diese Woche (er wird in über 50 Kinos in ganz Österreich gezeigt) hat Klenk bei Bachler nachgefragt, wie sein Leben nach der Spendenaktion weitergegangen ist und wie die Corona-Pandemie und die Ukraine-Krise die Landwirtschaft in Österreich verändert.

ANZEIGE
  1709 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!