Ausland: Die Welt-Kolumne

Frankreichs Wahl und die Schlacht um den Donbass

RAIMUND LÖW
Falter & Meinung, FALTER 16/22 vom 20.04.2022

Die Zukunft Europas entscheidet sich gleichzeitig an den französischen Urnen und auf den Schlachtfeldern der Ukraine, diagnostiziert der französische Vordenker Dominique Moïsi. Marine Le Pen im Élysée-Palast würde Frankreich zum Verbündeten Putins machen und das Ende des europäischen Integrationsprozesses bedeuten.

Die französische Rechtsaußenpolitikerin will die militärische Zusammenarbeit mit Deutschland einstellen und keine Waffen mehr an die Ukraine schicken. Ihre Wahl ist laut Umfragen nicht wahrscheinlich, aber es galt einst auch als undenkbar, dass Donald Trump ins Weiße Haus einzieht. Frankreich ist heute so unberechenbar wie die USA.

Parallel dazu läuft das Drama um die ukrainischen Verteidiger von Mariupol. Der Kreml warnt die USA vor Waffenlieferungen an Kiew. Das Pentagon hält es für möglich, dass Moskau bei ernsthaften Rückschlägen taktische Atomwaffen einsetzt. Die USA sind mit ihrer Interpretation von Putins Vorgehen bisher richtig gelegen. In einer entscheidenden

ANZEIGE
  712 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!