Kommentar: ÖVP Vorarlberg

Von wegen die ÖVP habe kein Korruptionsproblem

BARBARA TÓTH
Falter & Meinung, FALTER 17/22 vom 27.04.2022

Österreichs Witzekultur gehört neu kalibriert. Der Balkan beginnt am Rennweg? Nein, er liegt am Bodensee. Für dieses Urteil reicht schon jetzt aus, was an Missständen in der Korruptionsaffäre rund um den Vorarlberger Wirtschaftsbund und die Vorarlberger ÖVP vom Standard und dem Ö1-Magazin Doublecheck aufgedeckt worden ist. Ein Verfahren wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung läuft bereits gegen den Wirtschaftsbund, Inseratenmisswirtschaft rund um das Wirtschaftsbund-eigene und inzwischen eingestampfte Blatt Vorarlberger Wirtschaft liegt sehr nahe, verheimlichte Parteispenden an die Ländle-ÖVP stehen im Raum. Dazu kommt eine frivole Selbstbedienungsmentalität unter Wirtschaftsbundkapos, die sich Darlehen, Lebensversicherungen und Bares aus der Handkasse auszahlen ließen, als wäre die Zeit im Jahr 1965 stehengeblieben.

Aber das ist sie ganz sicher auch in einem Biotop wie Vorarlberg, das seit 77 Jahren von einer Partei, der ÖVP, beherrscht wird und in dem sich ungestört

ANZEIGE
  396 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!