Fragen Sie Frau Andrea: Informationsbureau

Wie man ein Twinni richtig bricht

Andrea Maria Dusl
Kolumnen, FALTER 17/22 vom 27.04.2022

Liebe Frau Andrea, meine Freundin hat einen Kollegen, dessen Bruder einen Schwager, und dem sein Schulfreund, so geht die Erzählung, wisse, wie man ein Twinni-Eis richtig teilt. Ich jedenfalls kann es nicht. Bei mir gibt es immer eine unvollständig abgebrochene Hälfte und eine mit verbliebenem Zwillings-Schoko-Oberteil. Bitte helfen Sie mir! Wie teilt man ein Twinni richtig? Ella Berger, Landstraße, per E-Mail

Liebe Ella,

der asymmetrische Twinni-Bruch gehört zu den Kinder-Katastrophen der 1970er-Jahre. Auch die Comandantina darf sich seit Volksschultagen zu den Versagerinnen auf dem Gebiet der Twinni-Teilung zählen. Freundinnen und Freunde sowie Geschwister stehen seit jeher vor demselben Problem: das doppelstängelige Eis entlang seiner trügerischen Sollbruchstelle in zwei gleich große Hälften zu brechen, in eine orange und eine grüne.

Abgesehen von der Zuteilungsdebatte (ist doch die grüne Birnenhälfte beliebter als der Orangenteil) gilt es zu entscheiden, wer bei der Teilung

ANZEIGE
  337 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!