Hero

Die Arge Erneuerbare Energie Vorarlberg glaubt an die Windkraft auch auf Vorarlberger Hängen

Politik, FALTER 19/22 vom 11.05.2022

Quizfrage: Wie viele Windräder stehen wohl im kleinen Vorarlberg? Antwort: Gar keines. Im Ländle ist man stolz auf die eigene Wasserkraft, rund um den riesigen Silvretta-Stausee auf 2000 Metern Höhe spazieren im Sommer die Ausflügler, das dazugehörende Obervermuntwerk besuchen die Schulkinder zu Schulbeginn. Und auf den Hängen des Rheintals standen immer die Villen. Die Windräder stehen hier nicht.

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat erst vor kurzem erklärt, dass das auch so bleiben solle. Einen Ausbau der Windkraft, den unterstütze er nicht. Es würde also wohl alles beim alten bleiben in Vorarlberg, gäbe es nicht Menschen wie Franz Rüf von der Arge Erneuerbare Energie Vorarlberg. Seit zehn Jahren kämpft er darum, drei Windräder auf dem Pfänder, dem Hausberg der Bregenzer, aufstellen zu können. Zuletzt scheiterte das Projekt an den Anrainern. Deshalb will die Arge jetzt erst einmal die Grundlagen für den Ausbau von Windkraft und Photovoltaik schaffen und weniger auf Einzelprojekte pochen. So oder so: Sie will auf jeden Fall, dass das Ländle auf die Höhe der Zeit kommt. Da, wo man sich immer fühlt. Gut so!

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!