Pfusch am Bau

In seinem Blog "Wien schauen" enthüllt Georg Scherer Bausünden und Spekulation der Stadtplanung. Einer müsse es ja machen

PORTRÄT: MAIK NOVOTNY
Stadtleben, FALTER 24/22 vom 15.06.2022

Foto: Katharina Gossow

Freud und Leid liegen vier Hausnummern auseinander. Georg Scherer steht auf dem U6-Steig Gumpendorfer Straße, wo Otto Wagner die Bahntrasse als Brücke über die Straße spannte.

Direkt gegenüber, Mariahilfer Gürtel Nummer 1: Freude. Ein elegantes Jugendstilhaus, jahrzehntelang vom Feinstaub verkrustet, 2018 von einer Projektentwicklungsgesellschaft mit Sorgfalt saniert. Die Farbe, die Ornamente, das Balkongeländer, die feinen Metall-Applikationen: alles erhalten und neu herausgeputzt, das Dachgeschoß zurückhaltend ausgebaut.

Ein Musterbeispiel für einen Bauherrn, der der Stadt etwas zurückgibt, sagt Georg Scherer. Nur ein paar Meter weiter rechts, Mariahilfer Gürtel Nummer 7, beginnt sein Leid.

Hier ist 2019 ein Altbau verschwunden. Das sei kein bauhistorisches Glanzstück gewesen, doch was nachkam, noch weniger. Ein Wohnblock hinter grau-weißem Putz, dunkle Fensterrahmen, maximale Ausnützung des kleinen Bauplatzes. Was Georg Scherer darüber denkt, hat er in seinem Blog "Wien

ANZEIGE
  783 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!