Wenn es immer enger wird

Die Inflation ist so hoch wie zuletzt 1976, die Regierung hat ein teures Entlastungspaket geschnürt. Kommt es bei den Richtigen an? Zehn Menschen erzählen

Barbara Tóth, Gerlinde Pölsler
POLITIK, FALTER 25/22 vom 21.06.2022

Lars Hackl: „Wenn einer voll arbeitet, um dann nur mit Almosen überleben zu können, wie motiviert der sich?“ (Foto: Katharina Gossow)

Spezialjoghurts sind gestrichen, die neue Brille muss warten, und Urlaubfahren ist sowieso utopisch: Auf 7,7 Prozent ist die Inflationsrate in Österreich im Mai geklettert, das ist die größte Teuerung seit April 1976. Viele Menschen müssen sich schon stark einschränken und kommen kaum noch über die Runden.

Nun hat die Regierung ein 28 Milliarden Euro teures „Geld-zurück-Paket“ vorgelegt. Sozial- und Familienleistungen wird sie an die Inflation anpassen, die kalte Progression größtenteils abschaffen. Wie spüren Menschen in unterschiedlichsten Berufen und Lebenssituationen die Teuerungen bereits – und wie sehen sie das Regierungspaket? Der Falter hat nachgefragt: bei Alleinerziehenden und der Mindestpensionistin, bei Unternehmern und gut situierten Doppelverdienern.


ANZEIGE
  2748 Wörter       14 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!