Gelesen: Bücher, kurz besprochen

Die Politisierung des Religiösen

SIEGLINDE ROSENBERGER
Politik, FALTER 25/22 vom 22.06.2022

Die Rede von der Rückkehr der Religion in den politischen Alltag ist empirisch eng mit der Ankunft der muslimischen Migrantinnen und Migranten in europäischen Ländern verbunden. Im Band "Migration & Religion" geht die Politik- und Religionswissenschaftlerin Astrid Mattes der Frage nach, wie und warum Religion politisch zum Thema der Migration gemacht wird. Dabei handle es sich weniger um die substanzielle Dimension von Religionsvorstellungen oder etwa um die Orthodoxie, vielmehr gilt das politische Interesse der strategisch motivierten Politisierung. Mit dem Religionsbezug und der Anrufung christlich-abendländischer Werte und Traditionen erzeugen politische Parteien des rechten Spektrums ein ab- und ausgrenzendes Wir. Symbole und Rituale der "anderen" Religion dienen der Untermauerung einer restriktiven Migrations- und Integrationspolitik. Mattes' Buch gibt einen fundierten Überblick über die plurale religiöse Landschaft in Österreich, säkulare Entwicklungen und den Stellenwert von Religionsgemeinschaften in Politik und Gesellschaft.

***

Astrid Mattes: Migration & Religion. ÖAW-Verlag, 218 S., € 19,- (Printausgabe, digital kostenlos)

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!