Neue Platten

Feuilleton, FALTER 25/22 vom 22.06.2022

Pop

Eli Preiss: Lvl Up

Zeitgenössischer R&B hat hierzulande nie richtig Fuß gefasst, das Publikum ist überschaubar, einschlägige Artists kann man praktisch an einer Hand abzählen. Rap dagegen läuft. Wohl auch deshalb versucht sich Eli Preiss auf ihrem Erstlingswerk an einer Mischung aus deutschsprachigem R&B-Pop und Hip-Hop -die smoothen Passagen mit Fokus auf Gesang stehen ihr besser als die Rap-Parts. Dennoch führt der Spagat zu einem beachtlichen, kurzweiligen Debüt. Level eins wäre geschafft. (Mom I Made It) SF

Jazz

Tarbaby: Dance of the Evil Toys

Oliver Lake, Mitglied des legendären World Saxophone Quartet, wird heuer 80 und erfüllt in dem erweiterten Trio des US-Pianisten Orrin Evins mit seinem vital-viszeralen Alto-Sound quasi Stargast-Funktion. Die ästhetische Disparität des Albums zwischen sanguinem Swing, ruppigem Drive, rührend schüchterner Vokaleinlage, hibbeligem Punch, Reminszenzen an die Prä-Fusion-Hancock-Ära und versponnener Introvertiertheit ist wohl gewollt, überzeugt aber nicht restlos. (Cleanfeed) KN

Klassik

Maurice Ravel: Concertos pour piano

Das Orchester Les Siècles spielt zwar auf alten Instrumenten; gemeinsam mit dem Dirigenten François-Xavier Roth fokussiert es sich aber auf Komponisten, die eigentlich zum Kernrepertoire großer Sinfonieorchester gehören: Saint-Saëns, Debussy, Strawinsky oder eben Ravel. Der transparente Klang entpuppt sich als wahre Wohltat für den Impressionisten, dessen Klavierkonzerte (grandios: Cédric Tiberghien) hier in ihrer ganzen Farbpracht und fragilen Schönheit erklingen. (hm). MDA

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!