Erkurt: Nachhilfe

Österreich und der Alkohol

MELISA ERKURT
Falter & Meinung, FALTER 25/22 vom 22.06.2022

Foto: Pavel Danilyuk | Pexels

Ich muss zugeben, auch nach 30 Jahren in diesem Land verstehe ich den Humor nicht immer. Marco Pogo tritt zur Bundespräsidentenwahl an, und mir ist nicht ganz klar, ob das Satirische an seiner Bierpartei der Inhalt oder die Persiflage auf den Alkoholkonsum der Österreicherinnen* sein soll. Da Dominik Wlažny nicht nur als Musiker und Kabarettist Marco Pogo auftritt, sondern auch als Arzt und Unternehmer ein eigenes Bier vertreibt, nehme ich mal an, er meint das mit dem Alkohol ernst.

Jetzt habe ich in dieser Kolumne schon viele heikle Themen angesprochen: Religion, Kopftuch, Fleischkonsum - aber an den Alkohol habe ich mich nicht herangetraut, ich weiß, wie heilig er den Österreicherinnen ist. Ich bin zwar auch Österreicherin, aber spätestens wenn ich meine Meinung zu diesem Thema abgebe, führt die Mehrheit das auf mein Religionsbekenntnis zurück. Als ich mich kürzlich im Flugzeug zwischen Betrunkenen eingepfercht wiederfand und mich auf Twitter darüber aufregte, wurde mir quasi

ANZEIGE
  451 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!