Heimlich geimpft? Kickl verliert vor Gericht

FPÖ-Chef Herbert Kickl hat vor Gericht eine peinliche Niederlage kassiert. PR-Berater Wolfgang Rosam durfte zurecht das Gerücht verbreiten, Kickl habe sich heimlich gegen Corona impfen lassen.

Josef Redl
09.07.2022

FPÖ-Chef Herbert Kickl im Jänner 2022 bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Wien. FOTO: APA/TOBIAS STEINMAURER

Die Posse nahm ihren Ausgang im Boulevard-Fernsehen oe24.tv. Am 16.9.2021 war Wolfgang Rosam zu Gast in der Sendung “Fellner live”. Gastgeber Niki Fellner präsentierte Umfrageergebnisse über die Impfbereitschaft der Österreicher nach ihrer Parteipräferenz. FPÖ-Wähler waren demnach deutlich seltener gegen Covid-19 geimpft als die Unterstützer anderer Parteien. PR-Berater Rosam analysierte die Zahlen und kritisierte dabei FPÖ-Parteichef Herbert Kickl, der regelmäßig an Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen teilnahm. Er würde “Öl ins Feuer gießen”. Außerdem sei ihm ein Gerücht über Kickl zu Ohren gekommen: „Es gibt ja ganz böse Zungen, muss ich aufpassen, was ich jetzt sage. Ich sage jetzt nicht, dass es so ist, aber ich habe gehört, er wäre schon geimpft.“ Zehn Tage vor der Landtagswahl in Oberösterreich reichte das, um den FPÖ-Chef aus der Reserve zu locken. Mit gutem Grund: In Oberösterreich zeichnete sich in Umfragen ab, dass die Impfgegnerpartei MFG den Einzug in den Landtag schaffen könnte und dabei auch den Freiheitlichen Stimmen kosten würde. Es war der Beginn einer bizarren Auseinandersetzung.

Kickl veranstaltete eine Pressekonferenz, bei der er Laborergebnisse zum Beweis dafür vorlegte, dass er nicht geimpft sei und beschimpfte Wolfgang Rosam als “eitlen Pfau”. Die FPÖ brachte sogar eine parlamentarische Anfrage zur Verleihung des Professorentitels an Rosam ein. 53 Fragen stellten die Freiheitlichen an den damaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz, darunter: “Ist Dirty-Campaigning ein tauglicher Grund für das Widerrufen der Verleihung eines Berufstitels?”

Und: Herbert Kickl fühlte sich in seiner Ehre beleidigt und klagte Wolfgang Rosam auf Unterlassung und Widerruf der Behauptung, er sei geimpft. Am Montag gab es dazu ein Urteil, das dem Falter vorliegt: Das Handelsgericht Wien gab Wolfgang Rosam in allen Punkten Recht.

ANZEIGE
  468 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!