Der Kanzler-Darsteller

Pleiten, Pech und Peinlichkeiten auf dem Parteitag: Während globale Krisen einen Krisenmanager im Bundeskanzleramt verlangen, stolpert Karl Nehammer von einem Fettnäpfchen ins nächste. Wie sich der Kanzler in Rekordzeit selbst demontiert hat

Barbara Tóth, Josef Redl
POLITIK, FALTER 29/22 vom 19.07.2022

Karl Nehammer kurz nach Amtsantritt im Kanzleramt: Da wurde er allseits noch für seinen konsensualen Stil gelobt (Foto: Heribert Corn)

Die Augen geschlossen, im stillen Gebet an der Klagemauer in Jerusalem, Montag vor einer Woche. Im Gespräch mit UN-Soldaten mit Blick auf die Pufferzone der geteilten Stadt Nikosia in Zypern, zwei Tage später. Mit Verteidigungsministerin Klaudia Tanner im Helikopter über der libanesischen Hauptstadt Beirut, tags darauf. Allein für die Bilder hätte sich Karl Nehammers Rundreise ins östliche Mittelmeer schon ausgezahlt.

Es ging um die großen Themen der Zeit. Gas (Nehammer sprach in Israel über kürzlich vor der Küste des Landes entdeckte Vorkommen), Migration (nach Zypern werden in Österreich die meisten Asylanträge gestellt) und Friedenssicherung (der Kanzler besuchte österreichische Soldaten im Südlibanon, die den Waffenstillstand zwischen Israel und dem Libanon überwachen).

Während der Bundeskanzler vergangene Woche in Israel, Zypern und dem Libanon sein außenpolitisches Profil schärfte, entglitt ihm allerdings zuhause die Lage. Die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner brüskierte ihren Parteifreund mit der Forderung nach einem Energiepreisdeckel öffentlich. Und der peinliche Auftritt beim ÖVP-Landesparteitag in Tirol sorgte nicht nur für Spott und Häme quer durch Österreichs Medienlandschaft.

ANZEIGE
  2359 Wörter       12 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!