Europas Plan gegen den Müllberg

Die EU will die Kreislaufwirtschaft ankurbeln und dadurch Ressourcen schonen. Klingt vielversprechend. Ist es das auch?

TARA SHIRVANI
Natur, FALTER 32/22 vom 10.08.2022

Foto: Hermes Rivera

Überschattet vom Russland-Ukraine-Krieg veröffentlichte die Europäische Kommission ihren Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft. Dieser zählt zu den Eckpfeilern des europäischen Green Deals, mit dem Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent werden will. Im Modell der Kreislaufwirtschaft erfolgt die Produktion in geschlossenen Kreisläufen, dadurch sollen Ressourcen so lange wie möglich erhalten bleiben.

Seit jeher gilt die Kreislaufwirtschaft als notwendiger Baustein, um unsere Gesellschaft an den Klimawandel anzupassen. Zugleich äußern Konsumenten in aller Welt immer lauter den Wunsch, umweltfreundlichere und aufgeklärte Kaufentscheidungen treffen zu können. Sie wollen wissen, wie lange ein Produkt halten wird, ob und wie es repariert werden kann. Bislang waren diese Informationen bestenfalls lückenhaft, zum Teil sogar unglaubwürdig.

Mit dem Kreislaufwirtschaftspaket will die EU-Kommission die Transparenz in der gesamten Wertschöpfungskette erhöhen und die Kennzeichnung

ANZEIGE
  790 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!