Der Bindungsforscher

Die Nazis, der "Golem" und ein Fünfjahresplan: Chemie-Nobelpreisträger Martin Karplus blickt auf sein Leben zurück

PORTRÄT: ANNA GOLDENBERG
Politik, FALTER 33/22 vom 17.08.2022

Illustration: Oliver Hofmann

Am 11. März 1938 ist Martin Karplus wütend. Eigentlich ist für diesen Freitagabend seine Geburtstagsfeier geplant, am 15. März wird er acht Jahre alt. Doch stattdessen sitzen die Eltern im Wohnzimmer des Döblinger Einfamilienhauses und hören Radio. Der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg gibt seinen Rücktritt bekannt, das Bundesheer wird keinen Widerstand leisten, wenn am nächsten Tag die deutsche Wehrmacht einmarschiert.

Seinen achten Geburtstag vier Tage später verbringt Martin Karplus im Zug in Richtung Schweiz. Dort bleibt die Wiener Familie einige Wochen, dann fliehen sie weiter nach Frankreich und schließlich in die USA. Am 8. Oktober 1938 erreichen sie Ellis Island, die Einwanderungsbehörde vor New York.

Die Voraussicht der Eltern, die schon vor dem "Anschluss" Englischunterricht und Auswanderungsvisa organisieren und einen "Skiurlaub" in die Schweiz buchen, rettet die jüdische Familie. "Hätte ich nicht fliehen müssen, wäre ich wohl Arzt geworden", sagt Karplus.

ANZEIGE
  1267 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!