Ihr Kinderlein, kommet!

Über 1000 Freiwillige ermöglichen die KinderSommerSpiele auf Stift Herzogenburg, und das bereits zum 50. Mal

BARBARA FUCHS
FALTER:WOCHE, FALTER 34/22 vom 24.08.2022

Foto: Tobias Singer

Ein Fest nur für Kinder. Basierend auf dieser Idee finden seit 50 Jahren im barocken Ambiente des über 900 Jahre alten Stifts Herzogenburg die KinderSommerSpiele Niederösterreich, kurz NÖKISS, statt. An zwei Wochenenden von Freitag bis Sonntag, immer kurz vor Schulstart, verwandelt sich das altehrwürdige Stift mit all seinen Gärten, Höfen und verwinkelten Gängen in ein riesiges Paradies für Kinder von drei bis zwölf Jahren, kleinere Gäste sind selbstverständlich auch willkommen.

An sechs Tagen gibt es bei Österreichs größtem Kinderfestival wirklich für jeden Geschmack etwas. Sei es Zirkustheater, Bogenschießen, ein Spaziergang mit Lamas oder Geocaching. Teile des Stiftes verwandeln sich zudem in ein riesiges Kreativdorf, wo nach Herzenslust gebastelt, gemalt oder gebatikt werden kann. Ein großer Sportplatz lädt zum Ausprobieren von verschiedenen Sportarten ein: Bouldern auf der Kletterwand, Turnen auf der Airtrack-Matte, Slacklining, Golf oder Bogenschießen.

Auf sechs Bühnen treten Künstler, Musiker und Theatergruppen aus aller Welt auf. Ein alljährliches Highlight ist der Circus Pikard, der für die Dauer des Festivals sein Zelt auf dem Gelände des Stifts Herzogenburg aufschlägt. Neben den drei täglichen Zirkusvorstellungen mit dem vielversprechenden Titel "Uuuund Äktschn" gibt Bernhard Fibich sein musikalisches Best-of, der italienische Ballonkünstler Otto il Bassotto bringt mit seiner Luftballon-Show nicht nur kleine Augen zum Staunen und das Theatro Piccolo spielt den "Don Q". Workshops mit den Wetterprofis der ZAMG oder Experimente rund um Kartoffelbakterien erfreuen kleine Jungforscher:innen. Dazwischen wird mit Riesenseifenblasen experimentiert oder Air-Badminton gespielt. Auch die lokale Feuerwehr ist beteiligt: Für ganz viel Pritschelspaß wird ein Teil des Areals unter Wasser gesetzt. Größere Besucher ab acht Jahren kommen bei der von der Jungschar organisierten gruseligen Geistertour durch das Schloss auf ihre Kosten, an den Abenden gibt es unter anderem Live-Musik-Karaoke oder ein Konzert von Puschkawü.

Das Besondere an Nökiss ist aber, dass das Fest ausschließlich von ehrenamtlichen und freiwilligen Mitarbeiter:innen getragen wird. Sandra Kettinger, verantwortlich für die Presse des Festivals, erzählt, dass an den zwei Wochenenden insgesamt 1250 Freiwillige dieses Paradies für Kinder erschaffen. Manche davon schon seit Jahrzehnten. So saß Fritz Singer, Teil der Gründergeneration und insgesamt 48 Jahre lang Mitarbeiter, bis vor zwei Jahren mit 93 noch hinter der Kassa. Seine Kinder und Enkelkinder organisieren heute das Fest.

Viele Teammitglieder leben und arbeiten längst nicht mehr in Herzogenburg, einmal im Jahr kommen dann aber alle wieder als Helfer für das Fest zusammen, verteilen Luftballons oder verkaufen Pommes, erklärt Sandra Kettinger diese besondere Gemeinschaft. 1973 wurde erstmals ein "Kindervolksfest" in Herzogenburg veranstaltet, um mit dem Erlös Zelte für das katholische Jungscharlager kaufen zu können. Für diesen Zweck öffneten die Augustiner Chorherren erstmals ihr Stift. In den ersten Jahren lag der Schwerpunkt noch auf Sportwettbewerben, später kamen Kindertheater und Kreativstationen dazu.

Interessierte Besucher können anlässlich des 50-jährigen Jubiläums außerdem in der Ausstellung "Vorwärts. Rückwärts. Punktgenau" im Stift mehr über die lebhafte Geschichte des Festivals und all seine Mitarbeiter erfahren. Heuer werden wieder bis zu 18.000 Besucher erwartet. Die rund 60 Stunden Kindertheater, Kinderlieder, Puppenspiel und allerlei anderer Action sorgen dafür, dass Langeweile auch für die nächsten 50 Jahre nicht aufkommt - ganz getreu dem diesjährigen Motto: #NÖKISSforever.


ANZEIGE

NÖKISS, Stift Herzogenburg, 26. bis 28.8. und 2. bis 4.9., www.noekiss.at

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!