Wien, wo es isst

Stadionbad: Es lebe der Sport

Florian Holzer begibt sich auf die Suche nach kulinarischen Mikrokosmen in Wiener Grätzeln -im Sommer in Freibädern

Florian Holzer
Stadtleben, FALTER 35/22 vom 31.08.2022

Hier ist alles voller Sport. Das Stadion, die Trainingsplätze, der Cricketplatz, das Rugbyfeld, die Trabrennbahn, die Hakoah, Tennisplätze ohne Ende, es gibt sogar ein Haus des Schachsports, das Radstadion ja leider nicht mehr. Und natürlich die Hauptallee, Wiens Marathon-Hauptverkehrsroute.

Dem Fun-Aspekt wird im Stadionbad selbst zwar mit einer Rutsche und einem Wellenbad Rechnung getragen, aber in Wirklichkeit geht's hier natürlich um die Leistung.

Das wirkt sich auch gastronomisch aus, soll heißen, im Stadionbad gibt es eine Grundversorgung, mehr nicht. Das Buffet verströmt unmissverständlich sportlichen Retro-Charme, die Sessel sind aus blauem Plastik, das Eis von Schöller, gekocht wird das, was selbst in einem Sport-Bad unverzichtbar zu sein scheint.

Dieser Spirit zieht sich durch den gesamten Wiener Sport-Bezirk, muss man sagen. Die gesamte Gastronomie rund um Österreichs größtes und wichtigstes Stadion besteht aus drei Würstelstandeln, von denen der versteckteste auch der

ANZEIGE
  781 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!