Blattkritik

Präsidentenwahldebatte im ORF: Bizarre Herrenrunde mit dem Versuch einer Einhegung

BARBARA TÓTH
Medien, FALTER 37/22 vom 14.09.2022

Das wird nicht einfach, so viel war klar. Sonntagabend traten die sechs aussichtslosen Kandidaten für die Hofburg in einem "Im Zentrum Spezial" im ORF gegeneinander an, moderiert von Claudia Reiterer. Die Redaktion hatte sich das Übliche einfallen lassen, um dem öffentlich-rechtlichen Anspruch gerecht zu werden.

Da wurde eingangs eine Straßenumfrage eingespielt, mit je einem Kritiker und einem Fan pro Kandidat. Polit-Blogger Gerald Grosz etwa erntete "Kasperltheater". Dann wurden die Bewerber auf ihr Wissen in Sachen Verfassungsrecht abgeklopft. Im Publikum saßen ein Verfassungsexperte und eine Politologin, gewissermaßen als Schiedsrichterinstanz. Einordnen, einhegen, in den Kontext setzen - das war die Absicht dahinter. Hier warfen sich die Juristen unter den Kandidaten, Tassilo Wallentin, Michael Brunner (MFG) und Walter Rosenkranz (FPÖ), ins Zeug. "Gouvernantenprüfung", keppelte Grosz.

Gut gelungen waren dann die Duelle zwischen jeweils zwei Kandidaten zu einem konkreten Thema. Da taute sogar der Schuhproduzent Heinrich Staudinger (Gea) auf und schimpfte Grosz einen Hetzer. Dominik Wlazny bekannte, er sei "Feminist". Am Ende blieb leider doch einiger Unsinn zum Thema Corona und Rassismus im Raum stehen, da hätte es noch eine redaktionelle Instant-Interventionsform gebraucht.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!