Karl, der König der Windfarmen

König Charles III. möchte gerne die Firma Windsor reformieren - eine Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne

TESSA SZYSZKOWITZ
Politik, FALTER 37/22 vom 14.09.2022

Der neue König betritt die Bühne als alter Mann. Sieben Jahrzehnte hat seine Mutter Elizabeth II. ihre Landsleute und ihre Familie durch private Kalamitäten und politische Katastrophen gesteuert. Die tiefe Trauer, die das Vereinigte Königreich nach Elisabeths Ableben am 8. September erfasste, ist ein Zeugnis ihrer erfolgreichen Regentschaft. Ihr Sohn tritt schon deshalb keine leichte Nachfolge an - dem 73-jährigen Karl schlägt längst nicht so viel Sympathie entgegen wie seiner Mutter.

Außerdem wirkt die britische Monarchie wie aus der Zeit gefallen. Schon die Queen war die Königin der Abwicklung, die den Verfall der royalen Macht nach dem Ende des britischen Empire mit ewigem Lächeln begleitete.

Die Queen übergibt dem King den Vorsitz in der Nachfolgeorganisation des Empire, dem Commonwealth of Nations. 56 Nationen haben sich hier zusammengeschlossen. Charles wird nicht nur automatisch König von Großbritannien und Nordirland. In 14 weiteren Nationen sitzt er nominell auf dem

ANZEIGE
  1752 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!