Der geniale Wendehals

Der griechisch-russische Musiker Teodor Currentzis ist ein Star der Klassikwelt. Er verdankt seine Karriere auch der Nähe zu den Mächtigen in Moskau. Nun kommt Currentzis mit einem neuen Orchester nach Wien. Warum darf er das?

Matthias Dusini
FEUILLETON, FALTER 40/22 vom 04.10.2022

Foto: Vyacheslav Prokofyev/Tass/ picturedesk.com

Utopia“ heißt ein Roman über eine gerechtere Gesellschaft. Jetzt schmückt sich ein neues, von dem Dirigenten Teodor Currentzis gegründetes Orchester mit dem Titel des Renaissanceautors Thomas Morus. Diese Woche kommt Utopia ins Wiener Konzerthaus.

In St. Petersburg leitet Currentzis das Musikzentrum MusicAeterna. Der gebürtige Grieche, seit 2014 im Besitz der russischen Staatsbürgerschaft, hat den westlichen Boykott von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur bisher erfolgreich umgangen.

Daher sehen manche in Utopia kein Modell für eine bessere Zukunft, sondern das Produkt einer fragwürdigen Vergangenheit.

ANZEIGE
  2414 Wörter       12 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!