8.000.000.000: Und wieder eine Milliarde Menschen mehr

Die Weltbevölkerung wächst in einem atemberaubenden Tempo. Wie kann das noch gutgehen? Der Demograf Wolfgang Lutz über ein Patentrezept, das schon fast überall auf der Welt erfolgreich war

Benedikt Narodoslawsky
NATUR, FALTER 45/22 vom 08.11.2022

Foto: Heribert Corn

Am 15. November kommt laut dem UN-Report „World Population Prospects“ der 8.000.000.000. Mensch auf die Welt. Vor elf Jahren waren es noch sieben Milliarden. Welche Folgen das schnelle Bevölkerungswachstum für die Natur hat und wie man die Situation unter Kontrolle bringen kann, erklärt der renommierte Demograf Wolfgang Lutz.

Falter: Herr Lutz, wie viele Menschen gab es, als Sie geboren wurden?

Wolfgang Lutz: Etwa drei Milliarden. Das ist eine interessante Zahl, da Ökologen aufgrund verschiedener Annahmen berechnet haben, dass drei Milliarden so etwas wie eine ökologisch ideale Bevölkerungsgröße der Welt wäre. Die Weltbevölkerung würde bis zum Jahr 2200 auch wieder auf drei Milliarden schrumpfen, wenn gegen Ende dieses Jahrhunderts die ganze Welt solche Geburtenraten hätte, wie wir sie zurzeit in Europa haben – also ungefähr 1,5 Kinder pro Frau.

ANZEIGE
  2225 Wörter       11 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!