Vorhang auf für die FPÖ

Drei Jahre nach dem größten FPÖ-Skandal der Geschichte zeigen Umfragen die Freiheitlichen wieder im Rennen um Platz eins. Wie konnte das geschehen? Und was heißt das für die Innenpolitik?

Barbara Tóth, Benedikt Narodoslawsky
POLITIK, FALTER 47/22 vom 22.11.2022

Illustrationen: PM Hoffmann

Die Zeit heilt alle Wunden. Zumindest die blauen Flecken. Vor dreieinhalb Jahren boxte der Ibiza-Skandal die FPÖ aus der Regierung. Der langjährige Parteichef Heinz-Christian Strache trat zurück. Bei der Nationalratswahl 2019 verlor die Partei mehr als ein Drittel ihrer Wähler. Nun sehen aktuelle Umfragen die FPÖ mit rund 25 Prozent wieder im Rennen um Platz eins. Wie konnte es so weit kommen? Eine Erklärung in drei Kapiteln.


ANZEIGE
  1747 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!