„Die Republikaner sind keine normale Partei“

USA-Expertin Annika Brockschmidt über die Signalwirkung der Midterms auf die Präsidentschaftswahlen 2024

BARBARA TÓTH
Politik, FALTER 47/22 vom 23.11.2022

Foto: Jacobia Dahm

Es ist Mittwoch vergangene Woche, Ex-US-Präsident Donald Trump hat gerade seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2024 angekündigt, aber der Applaus bleibt aus. Sogar seine einstigen Lieblingsmedien witzeln über ihn. Als neuer Star der Republikaner gilt nach den Midterms der Gouverneur Floridas, Ron DeSantis. Die deutsche Journalistin und Expertin für die religiöse, radikale Rechte Annika Brockschmidt ("Amerikas Gotteskrieger") schaltet sich per Zoom aus Washington zu.

Falter: Frau Brockschmidt, ist das jetzt das Ende von Donald Trump?

Annika Brockschmidt: Die Republikaner haben sich noch nicht aktiv von Donald Trump abgewendet, weil sie noch nicht abschätzen können, ob die Basis tatsächlich auch von ihm wegwill. Aber es rumort heftig. Sich mit Trump anzulegen, kann sehr gefährlich werden. Er hat in der Vergangenheit viele Konkurrenten zerstört. Er ist einer, der das Schiff am Ende lieber niederbrennt, als das Ruder abzugeben. Insofern wird es extrem

ANZEIGE
  860 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!