Nehammer ist auf Orbán reingefallen

Von der Anti-EU-Rhetorik der drei Musketiere Nehammer, Orbán und Vučić wird höchstens die FPÖ profitieren

KOMMENTAR: GERALD KNAUS
Falter & Meinung, FALTER 47/22 vom 23.11.2022

Es ist immer wieder bemerkenswert, dem ungarischen Premierminister Viktor Orbán bei der Ausübung seines Handwerks zuzusehen, auch wenn einem dabei der Atem stockt: ein politischer Artist auf einem Trapez, ein Entfesselungskünstler und ein Magier, der andere hypnotisiert, damit sie ihm folgen.

So gelingt es Orbán, dem dienstältesten Regierungschef der EU, immer wieder, in einer geopolitischen Liga zu spielen, in der Politiker eines kleinen Landes selten auf dem Platz stehen. Er positionierte sich als engster Verbündeter von Donald Trump und der radikalsten Republikaner. Er verwandelte sich zum führenden Putin-Versteher der EU. Er bietet sich den Autokraten der Organisation der Turkstaaten wie dem China von Xi Jinping als unkomplizierter Partner an. Gleichzeitig schaffte er es, dass Ungarn in Orbáns gesamter Amtszeit zu einem der größten Nutznießer aus EU-Töpfen wurde.

Die Fähigkeit, packende Geschichten zu erfinden, die viel spannender sind als die dröge Realität, hilft Orbán,

ANZEIGE
  785 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!