Neue Platten

Feuilleton, FALTER 47/22 vom 23.11.2022

Pop

Stimmgewitter Augustin: Die Reste

Die Singgemeinschaft der Wiener Straßenzeitung haut den Hut drauf. Einmal noch schreibt sie sich "Rebellion und Romantik" auf die Fahnen, einmal noch sorgen diverse Gäste der lokalen Szene für die musikalische Einbettung. Die eine Hälfte der zwölf Lieder auf "Die Reste gibt's zum Schluss" ist neu entstanden, die andere den Archiven entrissen. Ein Remix nervt, Wolfgang Ambros' "Kinettn" in einer Elton-John-Version überzeugt dafür ebenso wie ein ausgelassen zerrockter Arik Brauer. (Konkord) GS


Jazz

Bill Frisell: Four

Sucht man ein musikalisches Antidot zur herrschenden Weltuntergangsstimmung, liegt man beim US-Gitarristen richtig. Nicht nur auf Titeln wie "Good Dog, Happy Man" verbreiten die vier ver-, aber auch traumwandlerisch aufeinander eingespielten Herren tönende Zuversicht. Bei aller Binnendynamik, die sich um

die eingängig schlichten Themen entwickelt, gerät man nie außer Atem, gospeliges Pathos kommt im Tempo schunkelnder Planwagen daher: Hühott, grüß Gott! (Blue Note). KN


Klassik

Fazil Say: Goldberg-Variationen

Vor 280 Jahren komponierte Bach die Goldberg-Variationen -angeblich als Heilmittel für einen an Schlaflosigkeit leidenden Aristokraten. Nun hat sich der türkische Pianist Fazil Say des Meisterwerks angenommen. Das Klangpanorama der 32 Miniaturen reicht von zart-beseelt bis brillant-virtuos. Extravaganzen leistet sich Say, der gerne Extreme auslotet, nicht; stattdessen hört man makellose Artikulation und Transparenz. Eine der schönsten Aufnahmen der letzten Jahre. (Warner) MDA

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!