ERSCHEINUNG

ORF in Geldnot

Medien, FALTER 48/22 vom 30.11.2022

Explodierende Preise, weniger Werbeerlöse, Zuschauer, die sich abmelden, weil sie sich die ORF-Gebühren (GIS) nicht mehr leisten wollen: Wenn der ORF nicht mehr Budget bekomme, könne er seinen öffentlich-rechtlichen Auftrag nicht mehr erfüllen, warnt ORF-General Roland Weißmann. 2024 sind 70 Millionen Euro, 2025 90 Millionen, 2026 130 Millionen Verlust prognostiziert. Derzeit bekommt der ORF jährlich 660 Millionen Euro aus GIS-Einnahmen. Der Verfassungsgerichtshof hat der Regierung eine GIS-Reform aufgetragen, diskutiert wird ein Finanzierungsmodell über eine Haushaltsabgabe oder direkt aus dem Budget.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!