„Welcher Teufel sollte mich reiten, um mich der SPÖ anzuschließen?“

Er ist so alt wie Sebastian Kurz, steht aber nicht am Ende, sondern am Anfang seiner politischen Karriere. Was will Dominik Wlazny und muss man ihn jetzt ernst nehmen?

SORAYA PECHTL, BARBARA TÓTH
Politik, FALTER 48/22 vom 30.11.2022

Musiker, Satiriker und bald auch Politiker: Von Dominik Wlazny (35) könnte es bei den nächsten Nationalratswahlen abhängen, ob eine Mehrheit links der Mitte möglich wird (Foto: Heribert Corn)

Austrias Beer Party is no political joke anymore" titelte die Times Anfang November. Am Mittwoch dieser Woche lädt Bierpartei-Gründer Dominik Wlazny seine Mitglieder zum ersten Mal zu einer Vollversammlung. Und dann? Der Falter traf den Musiker, der bei den Bundespräsidentschaftswahlen überraschend den dritten Platz eroberte, in seinem Büro in Wien-Simmering zum Gespräch.

Falter: Herr Wlazny, im ORF-"Report" vor einem Monat wussten Sie noch nicht, ob Sie bei der Nationalratswahl antreten werden. Wissen Sie es jetzt?

Dominik Wlazny: Noch nicht. Ich verstehe, dass die Medien darauf eine Antwort hören wollen, will mich da aber auch nicht unter Druck setzen lassen. Wenigstens kann ich sagen: Der Vorwurf, dass meine Kandidatur als Bundespräsident ein Testlauf für eine Nationalratswahl war, stimmt nicht. Wenn dem so gewesen wäre, dann hätte ich gleich am 10. Oktober meine Liste und meinen Plan präsentiert.

Bis wann werden Sie sich entscheiden?

Wlazny:

ANZEIGE
  1688 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!