Wohl und Weh

Skandalställe sorgen laufend für Empörung, gleichzeitig kommen Projekte mit besserer Haltung nur langsam vom Fleck. Warum?

Gerlinde Pölsler
NATUR, FALTER 02/23 vom 10.01.2023

Ein Schwein, das sich im Stroh fläzt – viele Österreicher glauben, das sei normal. In Wahrheit erhalten nur Bio- und „Tierwohl“-Schweine, wie hier bei Hütthaler, eine Einstreu (Foto: Hütthaler KG)

Eine leere Halle, ein einsames, vergessenes Huhn gackert aufgeregt. Bis ein Mann eine Stange schnappt, zwei Mal mit voller Wucht auf das Tier drischt und es mit einem Tritt wegkickt.

In einem zweiten Betrieb wurde ein Mann an mehreren Tagen dabei gefilmt, wie er Kücken gegen die Stangen der Tränken und Futteranlagen schleudert und ihnen das Genick bricht.

Die Videos aus zwei südoststeirischen Hühnermastbetrieben hat der Verein gegen Tierfabriken Anfang Jänner veröffentlicht. Beide Betriebe waren zum Zeitpunkt der Aufnahmen mit dem AMA-Gütesiegel zertifiziert. Die Vertreter der Geflügelbranche und der Agrarmarkt Austria (AMA) sprachen von nicht akzeptablen Einzelfällen und von Konsequenzen.

ANZEIGE
  2424 Wörter       12 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!