Die Verschwundenen von Srebrenica

Heute, am 11. Juli, jährt sich das Massaker an 8372 Männern. Unser Autor arbeitet vor Ort, um hunderten Vermissten ein würdiges Andenken zu bereiten. Eine Begegnung mit jenen, die nicht vergessen wollen.

Dennis Miskić
Politik vom 11.07.2023
Der Friedhof von Srebrenica

Der Friedhof in Srebrenica (© Srebrenica Memoria Center)

Juli ist der kälteste Monat im Jahr, heißt es hier. Es ist die Zeit, in der sich die gesamte Aufmerksamkeit des Landes auf ein Thema richtet: den Genozid in Srebrenica. 

Jedes Jahr zum 11. Juli, dem Gedenktag des Genozids, finden identifizierte Körperteile oder Leichen der Ermordeten ihre letzte Ruhe. Dieses Jahr sind es dreißig. Doch von den 8372 Ermordeten bleiben die sterblichen Überreste von weiteren 797 verschollen. 797 Mütter, deren einziger Wunsch es ist, ihre Söhne zu begraben.

Gestorben, ohne den toten Sohn zu begraben

Eine von ihnen war Hajra Ćatić. Die Präsidentin der "Frauen von Srebrenica", einer Opfervereinigung von Müttern und Frauen, die sich für die Verurteilung von Kriegsverbrechern und die Suche von vermissten Personen einsetzt, verstarb im November 2021. Ihr einziger Wunsch war es, die Überreste ihres Sohnes zu finden.

  972 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

"FALTER Arena - Journalismus live" - Baumann/Klenk/Niggemeier/Thür - 1. Oktober, Stadtsaal
Diskussion zum Thema "Lügenpresse? Die Vertrauenskrise des Journalismus"